30. Oktober 2017
Der Reformationstag – und alle haben frei

Der 31. Oktober wird jedes Jahr in bestimmten Bundesländern wie Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt gefeiert und gilt dort als Feiertag.

Dieses Jahr ist es anders. Dieses Jahr ist er in ganz Deutschland ein Feiertag, aber wieso ist das so?

Das liegt daran, dass der 500. Jahrestag der Reformation begangen wird. Reformation kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Wiederherstellung, Erneuerung“.

Bei dem Reformationstag handelt es sich um die 95 Thesen, die Martin Luther 1517 an die Tür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen hat. In den 95 Thesen ging es um die Auffassung der Kirche von Martin Luther und den Ablasshandel, gegen den er sich gewendet hat. Ablassbriefe wurden von den Kirchen offiziell an Sünder verkauft. Durch die Ablassbriefe, die die Sünder gekauft haben, konnten die Sünden getilgt und freigekauft werden. Die Reformation führte zu einer Spaltung zwischen katholischer und evangelisch-lutherischer Kirche sowie weiteren Konfessionen des Protestantismus.

Bereits am 6. Dezember 2012 einigte man sich auf einer Ministerpräsidentenkonferenz darauf, dass 500. Reformationsjubiläum 2017 mit einem bundesweiten Feiertag zu begehen – auf Anregung der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD). Das heißt: Alle Deutschen haben am 31. Oktober 2017 arbeitsfrei.

Ich werde an meinem freien Tag versuchen nicht so lange zu schlafen und bevor ich zu meinem Fußballspiel fahre, etwas für die Schule zu machen. Da dieses Fußballspiel etwas weiter weg von mir zu Hause ist, wird das auch das Einzige sein, was ich an dem Tag machen werde.

Schönen freien Tag
Svenja 🙂