25. Juli 2017
Mein Auslandssemester in Oslo

Zum Abschied gab es nochmal einen ordentlichen Sonnenbrand … Ja, das geht auch in Norwegen! Am Tag meiner Abreise zeigte sich Oslo nochmal von seiner schönsten Seite. 25 Grad, wolkenloser Himmel. Und genauso werde ich Oslo auch in Erinnerung behalten.

Insgesamt lebte ich im Rahmen meines dualen Studiums etwa 5 Monate in der zweitteuersten Stadt der Welt (1 Liter Milch kostet schon mal gut 2 Euro – nur Tokio ist teurer). Mit mir lebten noch ganz viele andere Studenten aus aller Welt, mit denen ich viel zu tun hatte. Dadurch verbessert man auf der einen Seite natürlich seine Sprachfähigkeiten. Insbesondere lernt man jedoch neue Kulturen kennen und andere von einer ganz anderen Seite. Zugegeben, ich bin nicht ganz frei von Vorurteilen in eine Multikulti-Stadt gezogen. Jetzt denke ich ganz anders über andere Länder, Sitten und Kulturen und bin viel offener geworden.

Während meiner Zeit im Ausland wurde mir auch klar, wie deutsch ich eigentlich bin. Ordnung, Effizienz („German efficiency“) und die Einhaltung von Terminabsprachen. Das musste ich mir häufig anhören. Andere Nationalitäten nehmen es da nicht so genau mit der Zeit, wie ich erfuhr. Aber auch das sind wichtige Erfahrungen!

Das Niveau der BI Norwegian Business School, an der ich studierte, war etwas niedriger als in Deutschland, was ich anfangs nicht vermutete. Es wird viel Wert darauf gelegt, dass jeder Student mitkommen kann. Studieren in Deutschland scheint mir persönlich etwas schwerer, was aber auch die Wertigkeit unseres Abschlusses steigert!

Ich kann jedem nur empfehlen, ins Ausland zu gehen, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Es sind unglaublich viele Erfahrungen, die man sein ganzes Leben lang behält.

Ich bin dankbar dafür, dass ich diese Erfahrung machen durfte! Nun geht es für mich weiter mit der nächsten Praxisphase bei DP! Auf geht’s!!

Tusen Takk Oslo og DP for en flott tid!
(Vielen Dank Oslo und DP für eine tolle Zeit)

Krister