21. Juni 2017
Prüfungsablauf

Drei Jahre hat man daraufhin gearbeitet und dann waren sie da: die Tage der Abschlussprüfungen.

Wie ihr vielleicht schon wisst, schreiben wir (Steuerfachangestellten) drei Abschlussprüfungen in:

  • Rechnungswesen
  • Wirtschaftslehre/Wirtschaft und Gesellschaft
  • Steuerlehre

Am 02. Mai 2017 war es dann soweit. Die erste Prüfung stand an: Rechnungswesen. Die Prüfung begann um Punkt 09:00 Uhr in unserer Berufsschule am Schlump und dauerte 120 min.

Als wir vor dem Klassenraum gewartet haben, haben sich nur die wenigsten unterhalten. Viele hingen ihren eigenen Gedanken nach.

Schließlich wurden wir reingebeten und gefragt, ob wir uns im Stande fühlen, die Prüfung anzutreten. Jeder Prüfling hat seinen von der Steuerberaterkammer zugewiesenen festen Platz. Und dann begann sie auch schon.

Auf dem Smartboard wurde eine Uhr angezeigt, damit man die Zeit nicht aus den Augen verliert. Und ohne Witz, damit man weiß, wann für diesen Klassenraum die „Pinkelpause“ beginnt. Hin und wieder kamen auch Fachlehrer vorbei, um uns bei möglichen Fragen zu helfen.

Es folgte eine halbstündige Pause. Man traf sich mit seinen Mitschülern auf dem Flur und hat über alles geredet, nur nicht über die Prüfung, die man eben geschrieben hat und die, die als nächstes ansteht.

Dann folgte auch schon die zweite Prüfung: Wirtschaftslehre und Wirtschaft & Gesellschaft. Zwei in einem sozusagen. Diese dauerte nur 90 Minuten.

Die Zeit verging wie im Fluge und kaum haben wir angefangen, war auch schon Abgabe.

Am 03.05.2017 war die letzte Prüfung: Steuerlehre. Auch hier war Beginn um Punkt 09:00 Uhr und sie dauert 150 Minuten. Die Rahmenbedingungen waren dieselben wie am Vortag.

 

Tipps und Tricks für einen kühlen Kopf

Hier sind meine Tipps, die mir sehr geholfen haben, einen kühlen Kopf bei der Prüfung zu bewahren:

  • Bei Steuerlehre fing ich mit einem Thema an, bei dem ich mich sicher gefühlt habe, um in die Prüfung reinzukommen. In meinem Fall war es Körperschaftsteuer. So habe ich mich durch die anderen, kürzeren Themen durchgearbeitet. Meinen persönlichen Zeitfresser, Einkommensteuer, habe ich zum Schluss bearbeitet, weil ich da doch öfter noch was genauer im Gesetzt nachlesen muss.
  • Wenn ihr etwas nicht wisst, gar nicht erst lange darüber nachdenken. Macht ein Post-it dran und geht zur nächsten Aufgabe. Wenn ihr alles, was ihr locker aus dem Ärmel schütteln könnt, beantwortet habt, könnt ihr euch ganz einfach an den Post-its orientieren, welche Fragen ihr ausgelassen habt. Das erspart euch Zeit und ihr müsst nicht alle ca. 20 Seiten durchblättern.
  • Nehmt euch die Zeit, um genau zu lesen, und markiert euch das, was ihr berücksichtigen müsst/wollt. Schreibt auch Randnotizen zu allem, was euch einfällt, wenn ihr die Aufgabe durchlest.
  • Nehmt euch auch die Zeit, um zu trinken und um mundgerechte Lebensmittel zu essen. Besonders gut eignen sich Trauben, Nüsse und, ganz wichtig, Schokolade. Wer viel denkt, braucht Schoki 🙂

 

Nach den schriftlichen Prüfungen hatten wir knapp einen Monat keine Berufsschule. In dieser Zeit bereitet man sich bei DP im Büro auf die mündliche Prüfung vor. Ab dem 01.06.2017 beginnt der Schulunterricht wieder und auch hier geht es mit großen Schritten Richtung mündliche Prüfung zu